01
Aug

Als ich letztens mit dem Auto durch die Gegend von Calau gefahren bin, kam mir der Einfall, dass ich eigentlich noch nie mit dem Rad in der Ecke unterwegs war. Lediglich angeschnitten hab ich sie einmal. So kam es dazu, dass ich mich mal näher mit der Gegend befasste.

Kurz gesagt, es war eine sehr schöne Tour gewesen, mit reichlich Abwechslung und unberührten Gegenden. Zuerst erforschte ich die alten DDR-Bunkeranlagen am Flugplatz Bronkow. Diese sind dort auf den ersten Blick überhaupt nicht zu erkennen. Lediglich am alten Stacheldrahtzaun kann man erkennen, hier muss irgendwas gewesen sein. Fährt man da dann mal etwas weiter rein sieht man die Relikte alter Zeiten. Offenbar war das mal eine militärische Lagerstätte für irgendwas. Die oberirdischen Gebäude stehen alle nicht mehr, aber die Bunker hat man fast unberührt gelassen. Wenn man davor steht, fragt man sich schon, was ging hier früher ab? Wofür war das vorgesehen? Sogar ein Schutzbunker für Menschen war dort, der allerdings verschlossen war. In einem Schacht daneben hat man noch alte Rohrleitungen gesehen, die in den Bunker hinein gingen.

Nach der Entdeckung ging es dann weiter Richtung Babben. Ein Ort der mitten in einem riesigen Waldgebiet liegt und irgendwie was von Gebirgsdorf ausstrahlt. Sogar richtig bergig ist es in dem Ort und es stehen überall Fichten. Also wenn man mitten in Brandenburg nach einem Gebirgsdorf Ausschau hält, ist man da auf jeden Fall richtig. 🙂

Anschließend ging es dann weiter nordwärts nach Fürstlich Drehna und die umliegenden Tagebaulöcher. Auch eine sehr interessante und abwechslungsreiche Gegend.

Überhaupt muss man insgesamt gesehen sagen, dass vieles ziemlich unberührt ist und an die DDR erinnert. Als wäre die Zeit stehen geblieben.

 

volle Distanz: 68476 m
Maximale Höhe: 199 m
Minimale Höhe: 105 m
Gesamtanstieg: 1785 m
Durchschnittsgeschwindigkeit: 18.84 km/h
Gesamtzeit: 05:16:00







3 − = zwei