18
Mai

Als Ergänzung der letzten Route ging es auf dem Hammergraben weiter bis nach Cottbus. Gestartet bin ich an der Maustmühle. Kurz nach dem Start und der ersten Verengung des Fließes, hatte ich schon die Befürchtung das Ganze abzubrechen. Die Strömung war so dermaßen groß, so dass ich förmlich auf der Stelle gepaddelt bin. Schließlich habe ich mich doch überwunden unter den Kraftanstrengungen weiter zu paddeln. Am Rand ging es auch etwas besser als mitten im Fließ. So ging es durch eine idyllische Schilflandschaft bis nach Cottbus, wo das Ganze dann ziemlich düster und urwaldähnlich wurde. Der Hammergraben führt dort durch das ehemalige Industriegelände und ist dem entsprechend „unerschlossen“. Eigentlich wollte ich bis zum Großen Wehr, wo der Hammergraben in die Spree übergeht. Leider war ca. 500 Meter davor wieder mal Schluss, womit ich aber auch schon gerechnet hab. Um das Fließ kümmert sich halt niemand und so waren unter einer Eisenbahnbrücke nur noch Steine und umtragen unmöglich. Zurück konnte ich mich dann mehr oder weniger schön treiben lassen.

 

volle Distanz: 15966 m
Maximale Höhe: 128 m
Minimale Höhe: 96 m
Gesamtanstieg: 291 m
Durchschnittsgeschwindigkeit: 4.86 km/h
Gesamtzeit: 03:43:07
Pin It






9 + fünf =